NZZ über beispielhaftes Twittern von Obama ...

... und Zwitscher-Gestotter deutscher Politiker

Themen

In einem Aufsatz vom 10. November in der Neuen Zürcher Zeitung beschäftigen sich die Medienwissenschaftlerinnen Miriam Meckel und Katarina Stanoevska-Slabeva (Universität Sankt Gallen) mit Twitter als Kampagnen- und Wahlkampf-Instrument.

Tenor: Wer Twitter erfolgreich nutzen will, sollte

erstens: rechtzeitig anfangen und nachhaltig arbeiten, um Akzeptanz beim Microblogging-Publikum zu finden.

zweitens: seine followers auf nutzwertige Hintergrundinformationen auf anderen Web-Kanälen wie Youtube, Face-Book  oder anderen Webseiten verweisen.

Auf diese Weise sei Twitter zu einem wichtigen Teil des erfolgreichen Online-Wahlkampfes von Barack Obama geworden, während das deutsche Wahlkampfgezwitscher weitgehend verpufft sei.

Die Wissenschaftlerinnen verweisen auf den fehlenden Vorlauf, den deutsche Politiker bei ihren Social Media-Versuchen im Bundestagswahlkampf hatten. Während Obama damit 18 Monate vor der Wahl startete, seien mehr als zwei Drittel der Polit-Accounts hierzulande erst im Wahljahr 2009 angelegt worden. Carsten Seim, avaris | konzept: Barack Obama auf Twitter

Hinzu komme, dass die wenigsten Politiker spannende Botschaften zum Zwitschern zur Hand haben und zudem auch nicht regelmäßig aktiv sind. Darüber hinaus werde viel Banales gezwitschert, zum Beispiel Hinweise aufs Wetter. Deshalb führten die Parteien auf Twitter "vornehmlich Selbstgespräche“.

Weiteres Problem: Nicht wenige Accounts (rund 20 Prozent) seien gefälscht. Daran sind offenbar auch die Parteien selbst nicht unschuldig, denn sie nutzen Twitter-Konten auch, um Gegner bloßzustellen. So ließen politische Gegner in Anspielung auf Andrea Ypsilanti dem Aufsatz zufolge „die SPD-Politikerin Hannelore Kraft unter dem Namen «Kraftilanti» mit falscher Stimme zwitschern“. (Grafik: Ausriss aus Twitter-Account von Barack Obama).

Barack Obama und andere Prominente wie Jordaniens Königin Rania nutzen deshalb  die Möglichkeit, bei Twitter ein verifiziertes Account zu betreiben, sodass Leser die Gewissheit haben, dass auch drin ist, was draufsteht. Eine Empfehlung, die sicher auch Unternehmen zu geben ist.

Anmerkungen zu den in der NZZ veröffentlichten Einschätzungen:

___________ 

Mehr zum Thema:

___________________________________________________________
Carsten Seim, avaris | konzept, Redaktionsbüro für strategische Kommunikation - Kommunikative Beratung | Öffentlichkeitsarbeit | Redaktion | Seminare
Spicher Str. 7, 53844 Troisdorf | +49 179 2043542 | +49 2241 1682766 | c.seim@avaris-konzept.de